Erste Tage in Lima

Zum Ankommen in einem neuen Land gehören natürlich auch die Dinge des täglichen Lebens: Einkaufen, Busfahren, sich ortientieren, SIM-Karte fürs Telefon, ... . Unsere Kollegen hier helfen uns dabei, so dass wir uns schon gut zurecht finden.

Die ersten Busfahrten haben wir gemeistert. Auf den Hauptstraßen und so lange man nur in einem Bus in eine Richtung fährt ist das eigentlich ganz einfach: außen am Bus stehen die Straßen oder Stadtteile, durch die der Bus fährt. Auch abseits der Haltestellen wirbt zudem der Helfer des Fahrers durch lautes Rufen, wohin es geht und dass man unbedingt einsteigen sollte. Und bei ihm zahlt man meist auch den Fahrpreis von 50 Centimos bis zu einem Sol (15 - 30 Eurocent). Busfahren mit Umsteigen ist dann die Lektion für Fortgeschrittene und folgt in einem der nächsten Blog-Einträge.

Taxis werden inzwischen auch per App bestellt und bezahlt, was bei geringen Spanischkenntnissen sehr hilfreich und sicher ist. Bei der Orientierung helfen Kartenapps, die auch offline den Weg und unseren Standort anzeigen.

Die nähere Umgebung können wir uns auch gut erlaufen. Die Straßen hier in Surco sind sicher und immer wieder stoßen wir auf kleine, saubere und gepflegte Parks - genau das richtige für uns ordentliche Deutsche!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0